hr – blog: Meine ganz persönliche Auseinandersetzung mit Gott und der Welt

Zwerge kann man nicht erniedrigen

Es ist unglaublich, was man da von manchen dummschwätzenden Journalisten und Politikern hören muss. Von einer „Hetzjagt“ und von „erniedrigt, obwohl er am Boden liegt“ ist da die Rede. Gerade eben faselt Peter Altmeier im Rundfunk vom Respekt, der Wulff zu zeugen ist, weil er eine monatelange Debatte beendet hat und mit Rücksicht auf das Amt zurückgetreten ist.

Wer durch unbeschreibliche Dummheit, Instinktlosigkeit und unglaubliche Winkelzüge eine Debatte monatelang befeuert und am Leben erhält und dadurch dem Amt, das er innehat jede Würde nimmt, den sollte man nicht noch mit Mitleidsbekundungen überschütten. Herr Wulff hat vieles verdient, nur keinen Respekt.

Ein Mann, der ganz offensichtlich jeden Realitätsbezug verloren hat, indem er glaubt, mit der Haltung eines begossenen Pudels Mitleid heischen zu können und der die Dreistigkeit besitzt, einzufordern, man möge ihn doch nicht an seinen eigenen lauthals verkündeten Maßstäben messen, gehört nicht nur des höchsten Amtes in einem Staate verwiesen, so einer gehört nachhaltig von jeder politischen Tätigkeit entfernt.

Die Tatsache, dass Wulff offensichtlich nicht nur seinen sogenannten „Ehrensold“ in Anspruch nehmen will, sondern darüber hinaus auch die gesamte Apanage vom Büro bis zu den Bediensteten einfordert, stellt nicht nur seinen politischen Instinkt infrage, sondern stempelt ihn zum notorischen Lügner ab. Denn er war es, der kurz nach seinem Amtsantritt durch Absichtserklärungen deutlich machte, dass er Bezüge und Ausstattung für deutlich überzogen und nicht mehr zeitgemäß hält.

Sein ganzes Verhalten zeigt, dass dieser Geisteszwerg bis heute nicht die Dimensionen seiner Äußerungen und seines Handelns begriffen hat. Herr Wulff glaubt immer noch, dass er rehabilitiert ist, wenn sich strafrechtliche Tatbestände nicht belegen lassen sollten. Dass er sich zu keinem Zeitpunkt in der Vergangenheit an der Aufklärung von Vorwürfen beteiligte, sondern alle Machtmittel anwandte, Aufklärung zu verhindern, sei hier noch einmal erinnert. Es ist nicht davon auszugehen, dass er sein diesbezügliches Verhalten ändert. Kommt es also nicht zu einer Anklage oder Verurteilung, braucht es wohl einiges an Naivität um von seiner Unschuld und nicht von einem weiteren Machtmißbrauch auszugehen.

Wer einem solchen Mann Ehre erweist, der hat keine!

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.